Philosophie

Patrick Mouratoglou ist der Präsident und Gründer der Mouratoglou Academy und gleichzeitig der einflussreichste Trainer der Tenniswelt. Wie es sein Spitzname „Coach“ erahnen lässt, ist er die Referenz der internationalen Tennisszene.

Nach zahlreichen Erfolgen mit mehreren Hochleistungssportlern zu Beginn seiner Karriere wird er im Jahr 2012 der offizielle Trainer von Serena Williams. Dieser Augenblick stellt einen Wendepunkt seiner Karriere dar. Seit nunmehr sieben Jahren schreibt das „Dynamic Duo“ einige der schönsten Kapitel der Tennisgeschichte.

„Wir sind für die Ergebnisse unserer Spieler verantwortlich und unsere Pflicht ist es, diese Verantwortung sowohl für Siege als auch Niederlagen zu übernehmen.“

 

Marcos
Baghdatis

Patricks erste Erfahrung als Trainer.

Nachdem der Zypriot das Jahr auf dem ersten Platz des Junior Circuit beendet hatte, erreichte er 2006 das Finale der Australian Open gegen Roger Federer. Dies stellt den Höhepunkt ihrer Zusammenarbeit dar.

Im selben Jahr erreicht der Spieler das Halbfinale in Wimbledon.

 

Anastasia
Pavlyuchenkova

Mit Patricks Hilfe schaffte die junge Russin es, vom 350. auf den 25. WTA-Ranglistenplatz zu klettern.

Dies war der Grundstein für ihre Karriere, in der sie inzwischen bereits 5 WTA-Titel gewinnen konnte.

Die Mouratoglou Academy ist heute weiterhin das Trainingscamp von „Nastia“.

 

Aravane
Rezaï

Patrick schafft es abermals, das Potenzial seiner Spielerin voll und ganz herauszuholen.

Aravane war zuvor auf dem 60. Ranglistenplatz angesiedelt und schaffte es mit Patrick an ihrer Seite ganz in die Nähe der Top 10.

Sie holt sich im Rahmen dieser Zusammenarbeit ebenfalls den prestigeträchtigsten Titel ihrer Karriere, als sie gegen Venus Williams das Finale des WTA Premier in Madrid gewinnt.

Im gleichen Jahr verbucht die Französin Siege gegen die fünf besten WTA-Spielerinnen.

 

Yanina
Wickmayer

Die Belgierin begann ihre Zusammenarbeit mit Patrick nach einem Halbfinale der US Open.

Gemeinsam konnten sie den 12. WTA-Ranglistenplatz erreichen und bestätigen – die bislang beste Platzierung in Yaninas Karriere.

 

Jérémy
Chardy

Eine symbiotische Zusammenarbeit.

Als der Spieler der Mouratoglou Academy beitrat, haderte er stark mit seinem Selbstvertrauen.

An Patricks Seite findet er erneut den Weg zum Erfolg und haucht seiner Karriere neuen Schwung ein.

Er wird im Davis Cup sogar zum Helden Frankreichs, da er im Spiel gegen den Österreicher Jürgen Melzer (damals Nr. 10 der Weltrangliste) seinem Heimatland den Sieg holt.

 

Grigor
Dimitrov

Grigor Dimitrow, ein Rohdiamant mit viel Potenzial, kam auf Patricks Dienste zurück, um sich auf der ATP World Tour nach einer äußerst vielversprechenden Juniorkarriere einen Namen zu machen.

Mit dem Coach an seiner Seite stößt der Bulgare zum ersten Mal in seiner Karriere in die Top 50 vor.

Fünf Jahre später erreicht er Platz 3 in der ATP-Rangliste.

 

Serena
Williams

Am Folgetag einer Niederlage in der ersten Runde der French Open und nach zwei Jahren ohne Turniersieg holt sich Serena Patrick ins Boot, um „einen letzten Grand Slam zu gewinnen“.

Das „Dynamic Duo“ holt letztendlich zehn weitere Grand Slams, was der Amerikanerin nun den Rekord für Grand-Slam-Titel in der Open-Ära (23 Titel) einbringt, wobei sie insgesamt 310 Wochen ganz oben auf der WTA-Rangliste stand.

Serena Williams wird allgemein als größte Tennisspielerin aller Zeiten angesehen.

 

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
07